Ehrung für Bad Vöslauer Weltmeister Felix Auböck

6. Juli 2022: Top-Schwimmer und Weltmeister Felix Auböck wurde in seiner Heimatgemeinde Bad Vöslau für seine Leistungen geehrt. Ein Legendenstein in Form seines Handabdruckes wurde vor dem Thermalbad in Bad Vöslau enthüllt.

Die Sensation aus Bad Vöslau

“Wir sind Weltmeister“ hat es Ende Dezember 2021 geheißen, als der Bad Vöslauer Top-Schwimmer Felix Auböck in Abu Dhabi die Weltmeisterschafts-Goldmedaille „erkraulte“. Mit 3:35:90 Minuten erreichte Felix über 400 m Kraul das ersehnte Ziel. Damit ist der Bad Vöslauer Felix Auböck erst der zweite Österreicher, der sich jemals bei einer Schwimmweltmeisterschaft einen Titel holen konnte.

Dank der ganzen Stadt

Felix Auböck studiert in England, ist aber in Bad Vöslau zu Hause. Schon im Dezember gratulierte ihm die Stadtgemeinde Bad Vöslau herzlich, bei einem Besuch in seiner Heimat Ende Juni wurde Felix Auböck seitens der Stadtgemeinde Bad Vöslau am 28. Juni 2022 vor dem Thermalbad geehrt. Kaum dort angekommen, bildete sich schon vor dem offiziellen Beginn eine lange Schlange vor Felix Auböck, alle wollten ein Autogramm vom Bad Vöslauer Ausnahmeschwimmer haben.

Überraschungsgast Mirna Jukuc

Als Überraschungsgast konnte die Stadtgemeinde Bad Vöslau auch die Europameisterin Mirna Jukic gewinnen. Mirna Jukic holte 2008 bei den Olympischen Sommerspielen Bronze über 100 m Brust. Mirna Jukic und Felix Auböck kennen sich noch aus früheren Zeiten, als Mirna Jukic die Nachwuchstalente unterstützte. Die Überraschung ist gelungen und Felix Auböck freute sich sehr eine alte Bekannte wieder zu treffen.

Ehre gemeinsam mit Alfred Flammer und Christoph Marik

Nur zwei weiteren Personen ist bis jetzt die Ehre zu Teil geworden vor dem Thermalbad mit ihren Händeabdrücken verewigt zu werden, dies sind der 6-fache Staatsmeister und Europameister 2004 sowie 2-facher Gesamtweltcupsieger im Degenfechten Mag. Christoph Marik und unser Ehrenbürger und Bürgermeister a. D. Alfred Flammer. Beide waren bei der Ehrung von Felix Auböck natürlich anwesend.

Vöslauer Thermalbad als Schwimmschule für Weltmeister

Vizebürgermeister Thomas Mehlstaub (LISTE Flammer) konnte auch noch Carina Hochebner vom Thermalbad sowie viele Stadt- und Gemeinderäte begrüßen. Sportstadtrat Markus Wertek (LISTE Flammer) interviewte Felix Auböck und die anderen Ehrengäste. So konnten die Anwesenden bei einem kurzweiligen und amüsanten Interview mehr über Felix Auböck erfahren. Schwimmen hat Felix Auböck nicht in Bad Vöslau sondern in der Südstadt gelernt, liebt aber das Bad Vöslauer Thermalbad und findet vor allem das „Grüne Becken“ etwas Einzigartiges. Dass unsere Kinder schwimmen können ist uns sehr wichtig, aus diesem Grund bietet die Stadtgemeinde auch jeden Sommer einen Schwimmkurs im Thermalbad an“, erläuterte Vizebürgermeister Thomas Mehlstaub.

Respekt und und zahlreiche Glückwünsche

Vor allen Sportarten und Sportlerinnen und Sportlern hat Felix größten Respekt, weil er weiß welche Leistungen man erbringen muss. Er selbst trainiert täglich vier bis fünf Stunden und das neben seinem Studium. Sportstadtrat Markus Wertek: „Wir wünschen Felix Auböck viel Glück und Kraft für die nächsten Wettkämpfe und drücken im alle ganz fest die Daumen. Möge sein Wunsch auf olympisches Gold in drei Jahren in Erfüllung gehen.“ Kaum war der offizielle Teil vorbei, bildeten sich gleich wieder lange Schlangen um ein „Selfi“ und ein Autogramm von Felix Auböck zu bekommen. Viele nutzten aber auch die Gelegenheit um sich von Mirna Jucic und Christoph Marik ein Autogramm zu holen. Untermalt wurde die Autogrammstunde von der Bad Vöslauer Sambagruppe und der Band „Demian“. „Wir sind sehr stolz auf unseren Felix Auböck und alle anderen Hobby- und Profisportler aus Bad Vöslau, die ihr Bestes geben“, so Sportstadtrat Markus Wertek

Foto v. l. n. r.: Vizebürgermeister Thomas Mehlstaub, Carina Hochebner (Thermalbad Bad Vöslau), Bürgermeister a. D. Alfred Flammer, Staatsmeister und Europameister Christoph Marik, Tourismus- und Sportstadtrat Markus Wertek, Weltmeister Felix Auböck
Europameisterin Mirna Jukic und Sportstadtrat Markus Wertek