Bericht Gemeinderat 6/2019

8. Juni 2019: Wir von der LISTE Flammer engagieren uns gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern aller Ortsteile – aus Verantwortung für die nächste Generation unserer lebenswerten Stadt! Viele wichtige Projekte wurden beschlossen und können nun umgesetzt werden: Projekt E-Car-Sharing am Badplatz * Kostenlose Mutter-Elternberatung mit Kinderärztin* Schutz und Ankauf eines wertvollen Grünraum-Korridors * Sicherheit vor Gemeindegrenzen: Neuer Standort Rotes Kreuz Bezirksstelle * Sanierung Freiheitsbrunnen Badplatz * Neue Pachtverträge und vieles mehr!

Neben der ersten öffentlichen Stromtankstelle am Schlossplatz entsteht noch heuer eine zweite Stromtankstelle vor dem Thermalbad, inklusive eines attraktiven E-Car-Sharing Systems.

E-Car-Sharing System NEU
Als Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz in unserer Stadt hat Finanz-Stadtrat Tomas Mehlstaub einen Vorschlag für ein E-Car-Sharing System erarbeitet, den die LISTE Flammer dem Gemeinderat zum Beschluss vorgeschlagen hat. Das Projekt erhielt einstimmig die Zustimmung aller Mandatare. Das Konzept:
* Am Badplatz errichtet die Stadtgemeinde eine Stromtankstelle mit zwei Ladepunkten. An einem davon soll vorerst ein E-Auto zur Benützung nach dem neuem E-Car-Sharing System angeboten werden.
* Der andere Ladepunkt steht öffentlich zur Verfügung und ist damit die zweite E-Tankstelle nach der bereits am Schlossplatz bestehenden (siehe Foto).
* Die Firma „Share too“ ist Partner der Stadtgemeinde Bad Vöslau und übernimmt die Verwaltung der Fahrzeuge, die nach rund einem halben Jahr auf modernere Fahrzeuge gewechselt werden.

StR. Thomas Mehlstaub: „Saubere Mobilität ist ein wichtiger Beitrag zur Lebensqualität in unserer Kurstadt und ein weiterer Schritt für den Umweltschutz. Ein E-Auto ist nicht für jeden erschwinglich. Das Teilen eines E-Fahrzeuges hat deshalb für die Zukunft Modellcharakter und kann jederzeit weiter ausgebaut werden, wenn sich der Bedarf zeigt.“ StR. Thomas Mehlstaub hat vor einigen Jahren ebenso das äußerst erfolgreiche Projekt „Photovoltaikanlagen auf kommunalen Dächern mit Bürgerbeteiligung“ erarbeitet und in die Wege geleitet: „Besonders erfreulich ist, dass durch Bürgerbeteiligung bereits sauberer Ökostrom in unserer Stadt erzeugt wird. Nun folgt ein weiterer Schritt für den Klimaschutz, der für alle Vorbildwirkung haben soll.

Eine neue Einrichtung für die Kindergesundheit::
Mutter-Elternberatung monatlich KOSTENLOS im Rathaus

Mit der Eröffnung eine Mutter-Elternberatung wird die Stadtgemeinde ein kostenloses Beratungsservice in Kooperation mit dem Land NÖ für Kinder von 0 bis 6 Jahren anbieten. „Als Gesundheitsstadträtin freue ich mich sehr über die Eröffnung dieser Einrichtung! Nützen Sie bitte das kostenlose Angebot der fachärztlichen Betreuung – die Gesundheit und die Entwicklung Ihres Kindes sind uns wichtig,“ so Stadträtin Anita Tretthann. „Einmal im Monat wird die Bad Vöslauer Kinderärztin Frau Dr. Tanja Mair unterstützt von einer diplomierten Kinderschwester den Jungfamilien zur Verfügung stehen. Neben der fachärztlichen Untersuchung erfolgt die Beratung auch zu Themen, wie Entwicklung und Förderung Ihres Kindes, Tipps zur Förderung von motorischen Fähigkeiten, Beobachtung zur sprachlichen Entwicklung und des psychosozialen Status. Aber auch der Austausch unter den Eltern und der Kontakt der Kinder zu Gleichaltrigen sind während der Beratungszeit gegeben. Für die älteren Kinder wird eine Spielecke eingerichtet. Informationen über spezielle Themen Zahngesundheit, Ernährung oder Kindersicherheit werden extra angeboten. Die Eröffnung findet am 14. Juni 2019 statt.“ Details und Termine hier …

Schutz und Ankauf wertvoller Grünraum-Flächen
Die LISTE Flammer stellte den Antrag, mehrere Grundstücke im Bereich Kreisverkehr Vöslauer AG südlich der Ortsgrenze zu Sooß unweit des Autobahnzubringers Bad Vöslau seitens der Stadtgemeinde anzukaufen. Es handelt sich  bei diesen wertvollen Flächen um einen wichtigen Grünraum-Korridor, der bereits bei der Erstellung des Masterplan Betriebsgebiet vorausblickend als Grünbereich ausgewiesen wurde. Auch im Flächenwidmungsplan sind diese Grüngebiete schon zu ihrem Schutz gewidmet – nun ist der Ankauf gelungen! Der seit langem ehrenamtlich tätige Vöslauer Biologe Prof. Rupert Stingl ist in enger Zusammenarbeit mit Bgm. Christoph Prinz ein kompetenter Berater unserer Stadt in Umweltfragen und war laufend in die Überlegungen eingebunden.

Auf den umgebenden Flächen sollen auf Grundlage des Masterplanes nur umweltfreundliche Betriebe Entwicklungsmöglichkeit erhalten. Bgm. Prinz: „Mir war es ein großes Anliegen, diese Grundstücke zu erwerben und künftig für Natur und Landschaft zu erhalten. Es entsteht damit ein Grünraumkorridor, der gerade in einem Bereich mit Betrieben und großer Entwicklung von Bedeutung ist. Danke an Hr. Stingl, der mich immer wieder erinnert hat. Danke an die Grundeigentümer, die ihre Flächen der Stadtgemeinde im Vertrauen an eine natürliche und nachhaltige Entwicklung verkauft haben.”

Sicherheit geht vor Gemeindegrenzen:
Neubau der Rot-Kreuz-Bezirksstelle „Badsooßbrunn“

Ganz im Sinne des effizienten, bürgerfreundlichen Zusammenarbeitens in unserer Region ist unter Bgm. Prinz in den letzten Jahren eine enge Zusammenarbeit der Rote Kreuz Dienstelle Bad Vöslau mit Kottingbrunn und Sooß gelungen. Gleichzeitig mit diesem Wachstum ist der gemeinsame Standort in der Industriestraße (Bad Vöslau) nunmehr deutlich zu klein geworden, leider ohne Möglichkeit für eine Erweiterung. Deshalb wurde mit dem Roten Kreuz und den Bürgermeistern der beiden Nachbargemeinden (für die das Rote Kreuz auch zuständig ist) nach einem neuen, optimalen, zentralen und am besten und schnellsten erreichbaren Standort in der Kleinregion BadSooßBrunn Ausschau gehalten. DI Christoph Prinz (LISTE Flammer) war es dabei stets ein großes Anliegen, dass die Rettungsstelle in Bad Vöslau bleibt, oberste Priorität bei allen Überlegungen hat aber die Sicherheit der Menschen und der Region in ihrer Gesamtheit.

Von Experten empfohlener Standort .Nach Prüfung vieler Grundstücke konnte jetzt ein aus einsatztaktischer Sicht ideales und von Experten empfohlenes Grundstück an der Grenze zwischen Bad Vöslau und Kottingbrunn gefunden werden. Der neue Standort soll im Kreuzungsbereich Badner Straße – Vöslauerstraße im Nahbereich der Autobahnanschlusstelle Kottingbrunn, wenige Meter innerhalb des Gemeindegebietes Kottingbrunn gebaut werden. Hier besteht genügend Platz um für die nächsten 30 Jahre gerüstet zu sein. Im Jahr 2020 soll mit den Bauarbeiten der neuen Bezirksstelle begonnen werden. Die Gesamtkosten werden sich auf ca. 3,5 Millionen Euro belaufen und werden von den drei Gemeinden Bad Vöslau, Kottingbrunn und Sooß sowie dem Roten Kreuz und dem Land Niederösterreich getragen. In der Gemeinderatsitzung vom 6. Juni 2019 wurden dafür von Seiten der Gemeinde Bad Vöslau 433.408,31 Euro einstimmig freigegeben und der Neubau der Bezirksstelle „BadSooßBrunn“ beschlossen. Die weiteren Mittel werden von den Projektpartner getragen.

Vorteile des neuen Standortes:
* Schnellere Erreichbarkeit der einwohnerstarken Gebiete in Bad Vöslau rund um das Zentrum.
* Schnellere Erreichbarkeit von Gainfarn und Großau. Derzeit ist es oft so, dass das Rote Kreuz aus * Berndorf nach Großau fährt, da das Rote Kreuz Berndorf schneller vor Ort ist. Mit dem Neubau können somit unsere BürgerInnen noch schneller von „unserer“ Rettung versorgt werden.
Vom neuen Standort können aufgrund der schnelleren Anfahrtswege um 13% mehr Bürger versorgt werden.
* Platz für mehr Schulungen z.B. Erste Hilfe Kurse für die Bevölkerung.
* Platz für zusätzliche Leistungen des Roten Kreuzes wie einem Henry Laden.
* Gelebte Zusammenarbeit von allen drei Gemeinden der Kleinregion „BadSooßBrunn“.

Sanierung des Freiheitsbrunnen am Badplatz
Der Freiheitsbrunnen am Badplatz, gestaltet durch den Vöslauer Bildhauer Matthias Hietz, bedarf einer gründlichen Reinigung, Überarbeitung und Konservierung, da Kalkrückstände des Brunnenwassers die Skulptur und die Einfassung verkrustet haben. Auch die Inschrift, die an die Freiheit Österreichs und den Staatsvertrag erinnern, wird wieder erneuert.. Der Brunnen wird mit Vöslauer Thermalwasser betrieben.

Neue Pachtverträge: Rathausstube, Eislaufplatz, Remise
Mehrere Pachtverträge müssen erneuert werden, wir berichten:
* Der 1. Fischereiverein Bad Vöslau hat um Verlängerung der Pacht der Remise um weitere 15 Jahre angesucht. Die Remise ist ein wertvolles, rund 18 Hektar großes vom Hörmbach durchflossenes Biotop zwischen Südbahn und Südautobahn, das von der Stadt vor vielen Jahren vorausblickend angekauft wurde. Der Schutz und Erhalt dieser Bereiche waren schon damals ein großes Anliegen. Bewusst gibt es zu diesem unberührten Naturjuwel keine Hinweistafeln, um die Landschaft dort möglichst ungestört zu belassen. Der 1. Bad Vöslauer Fischereiverband sorgt seit vielen Jahren verlässlich für eine ökologische Pflege der Teiche. Ihr Ansuchen um Verlängerung der Pacht um weitere 15 Jahre wurde vom Gemeinderat positiv bestätigt.
* Das Café-Restaurant Rathausstube wird wegen Pensionsantritt der derzeitigen und langjährigen Pächterin ab Jänner 2020 neu verpachtet. Die Ausschreibung läuft noch.
* Am Eislaufplatz wird es ab der kommenden Wintersaison eine neue Pächterin geben, die aus Bad Vöslau stammt und durch ihr familiäres Umfeld bereits Erfahrung mit dem Eislaufplatz hat.

Gerne stehen unsere Mandatare in einem persönlichen Gespräch
für nähere Auskünfte zur Verfügung!