“aufgeLISTEt” mit Stadtrat Mehlstaub

17: September 2019: Die LISTE Flammer lud zum 4. Mal zu „aufgeLISTEt“, diesmal zum Thema Gemeindebudget ein. Fazit: Positive, ausgezeichnete Stimmung, interessante Fakten und Zahlen zu den Finanzen von Bad Vöslau, Gainfarn und Großau und viele, viele persönliche Gespräche interessierter Bürgerinnen und Bürgern mit Bgm. Christoph Prinz, den LISTEn-Stadträten, allen voran Finanzstadtrat Thomas Mehlstaub, Mandataren und Mitgliedern der LISTE Flammer in einem bis zum letzten Platz vollen Volksheim Gainfarn.

Mein oberstes Ziel ist es, genügend Resourcen für die wichtigen Anliegen der Menschen unserer Stadt in allen Ortsteilen zu schaffen. Im Vorjahr ist es uns durch vorausschauende Planung gelungen, eine Überschuss von 1,7 Millionen Euro beim Budgetabschluss vorzuweisen. Dieses Geld wird dringend für unsere Zukunftsthemen benötigt!“

Weiter ging es mit transparenten Fakten zum Thema Gemeindebudget und den ganz konkreten Projekten und Planungen, die hinter den Zahlen stecken. So ging StR. Mehlstaub im Detail auf die aktuelle Erweiterung des Schlosskindergartens um zwei weitere Gruppen ein. Auch die Investitionen, welche die Stadtgemeinde für diverse Vereine tätigt, wurden erläutert. So wurden heuer der ASK Fußball-Platz erweitert, sowie das Dach der Thermenhalle, wo der Handballverein spielt mehrmals in der Woche spielt, saniert. Nun kommen andere zum Zug: Die nächsten dringenden Projekte sind die Neugestaltung und Verkehrsberuhigung des Zentrums , die Sanierung von Schloss Gainfarn zur dringend nötigen Verbesserung der Raumsituation der Musikschule (besonders wichtig für das Blasorchester Bad Vöslau und andere Kunst- und Kulturvereine), Projekte für Umwelt- und Klimaschutz, Bildung (ein Zubau für die Volksschule Gainfarn für die Nachmittagsbetreuung), Jugendvereine wie Räume für die Pfadfinder, soziale Anliegen und vieles mehr. Die Liste der Wünsche ist lang und ich setze mich verantwortungvoll und mit Herz für jedes einzelne Anliegen ein“, so Stadtrat Mehlstaub.

Auf der Website Offener Haushalt können sich interessierte BürgerInnen über die Finanzen von Bad Vöslau informieren – durchaus keine Selbstverständlichkeit unter allen österreichischen Gemeinden! Über den sogenannten KDZ Quicktest, kann eine zuverlässige Einschätzung der finanziellen Entwicklung der Gemeinde gesehen werden. Bad Vöslau schneidet mit einer Note (Schulnotensystem) von 1,41 im Vergleich zu den meisten anderen Gemeinden äußerst gut ab.

Viele Gespräche ließen den Abend bei guter Stimmung ausklingen. Zwei weitere Termine folgen noch in diesem Jahr unter „aufgeLISTEt“, und zwar mit Stadträtin Anita Tretthann (Sozial- und Gesundheitsressort) sowie Stadtrat Alexander Majewski (Kultur).